淘金棋牌下载

<small id="0goki"><source id="0goki"></source></small>
  • <td id="0goki"></td>
  • <bdo id="0goki"><center id="0goki"></center></bdo>
  • <menu id="0goki"><input id="0goki"></input></menu>
  • <s id="0goki"><xmp id="0goki">
  • <u id="0goki"><menu id="0goki"></menu></u>
  • International Dunhuang Project
    IDP DATENBANK SUCHE IN IDP DATENBANK
    IDP UNTERSTüTZEN
    üBER IDP : LEUTE | FINANZIERUNG | AKTIVIT?TEN | IDP AKTUELLES | PUBLIKATIONEN | STATISTIKEN | KONTAKTIEREN SIE UNS

    über IDP

    Seite eingerichtet: 1/12/05 Letzte Aktualisierung der Seite: 20/1/09

    Das International Dunhuang Project ist ein beeindruckendes Beispiel für die Bedeutung und das Potential digitaler Zusammenarbeit. IDP bietet Informationsm?glichkeiten für verschiedenste Nutzer: von Schulkindern bis zu Wissenschaftlern. Das Projekt ist eine Anregung für andere multikulturelle, bibliotheksrelevante Webseiten.
    (The Journal of Web Librarianship, 1.1 (November 2007): 121-22.)

    Background

    Cave 16 at the Mogao caves, Dunhuang

    Nur wenig war bekannt von dem bemerkenswerten Erbe der Seidenstra?e, bis Forscher im frühen 20. Jahrhundert die Ruinen alter St?dte im Wüstensand entdeckten und erstaunliche Skulpturen, Wandmalereien und Manuskripte zu Tage f?rderten. Eine der der bemerkenswertesten Entdeckungen war die buddhistische Bibliotheksh?hle in der N?he der Oasenstadt Dunhuang am Rande der Wüste Gobi im westlichen China. Die H?hle war am Ende des ersten Jahrtausends n. Chr. versiegelt und versteckt und erst im Jahre 1900 wiederentdeckt worden. Vierzigtausend Manuskripte, Malereien und auf Papier und Seide gedruckte Dokumente wurden in der H?hle selbst gefunden. Weitere zehntausende Stücke wurden an anderen arch?ologischen St?tten entlang der Seidenstra?e ausgegraben. Diese einzigartigen Fundstücke erz?hlen uns faszinierende Geschichten über das Leben entlang dieser gro?en Handelsroute zwischen 100 v.Chr. und 1400 n.Chr. Viele dieser Fundstücke wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Museen und Institutionen in aller Welt gebracht, wodurch der Zugang zu ihnen heute erschwert ist.

    History

    A scroll in the British Library strong room.

    Die Turbulenzen des 20. Jahrhunderts brachten es mit sich, dass die Konservierung und Katalogisierung der Fundstücke nur langsam voran kamen und der Zugang dadurch weiterhin versperrt war. Im Ergebnis einer Konferenz im Jahre 1993, bei der Aufbewahrung und Zugang diskutiert wurden, wurde durch Drittmittelfinanzierung im Jahre 1994 das International Dunhuang Project (IDP) gegründet mit dem Ziel, den aufbewahrenden Institutionen die M?glichkeit der Zusammenarbeit zu bieten, all diese Artefakte durch qualitativ hochwertige Digitalfotografien zu vereinen und internationale Teams von Konservatoren, Katalogisierern und Forschern zu koordinieren, die Aufbewahrung und Katalogisierung sicher zu stellen und dieses Material mittels neuer Webtechnologien jedem zug?nglich zu machen.

    Die IDP-Leitung befindet sich in der British Library; IDP-Zentren existieren in China, Russland, Japan und Deutschland (siehe unten). Seit 2004 wird ein Newsletter ver?ffentlicht. IDP ist weiterhin haupts?chlich drittmittelfinanziert.

    Zu Beginn lag der Fokus der Arbeit von IDP haupts?chlich auf der Konservierung und der Katalogisierung; beides sind bis heute wichtige Aktivit?ten. In den letzten Jahren wurden sie erg?nzt durch Digitalisierung, Bildung und Forschung. Im Jahre 1997 begann IDP mit der Digitalisierung der Handschriften, um alle Sammlungen virtuell zusammenzuführen. Die Webseite ging im Oktober 1998 online und gew?hrt freien Zugang zur IDP-Datenbank mit hochaufl?senden Digitalisaten der Handschriften und anderer Materialien sowie Katalog- und Kontextinformationen. Auf diese Weise wird das Seidenstra?enmaterial nach und nach für akademische und andere Nutzer gleicherma?en zug?ngig.

    Einen überblick zu den ersten zehn Jahren von IDP finden Sie in IDP News 24. Wichtige Aktivit?ten finden Sie auch unter IDP Geschichte.

    Ergebnisse

    Mitarbeitende Institutionen

    Folgende Institutionen sind als Gründungsmitglieder oder kooperierende Instititionen in die Arbeit von IDP eingebunden:

    IDP-Zentren

    IDP London

    The British Library, St Pancras, London

    IDP London, das an der British Library beheimatet ist und 1994 gegründet wurde, agiert als IDP-Projektleitung. Es unterh?lt die IDP-Datenbank und die Webseite und wirbt die Drittmittel ein. Es koordiniert in Zusammenarbeit mit den Konservatoren und Kuratoren der British Library und Forschern in aller Welt die Konservierung, Katalogisierung, Digitalisierung und die Forschung an den zentralasiatischen Manuskripten in den Sammlungen der British Library. Es hat sein eigenes Digitalisierungsstudio mit modernsten Digitalkameras sowie Personal für die Konservierung, Katalogisierung, Forschung und Bildung. Es wird weitestgehend drittmittelfinanziert.

    IDP London betreut auch die Digitalisate und die Metadaten anderer mitarbeitender Institutionen, die keine eigene Webseite haben, wie das target="blank">British Museum und die Princeton University.

    IDP Peking

    Vic Swift training at the National Library of China, January 2003

    IDP Peking wurde 2001 in der National Library of China (NLC) eingerichet, um die Konservierung, Katalogisierung und Digitalisierung der zentralasiatischen Sammlungen in China in Zusammenarbeit mit den Konservatoren und Kuratoren der NLC und chinesischen Forschern zu koordinieren. Es ist Teil der Rare Books and Manuscript Section. Es hat Personal für die Forschung, für die Eingabe der Daten und ein Digitalisierungsstudio. Es unterh?lt die chinesische Version der Webseite.

    IDP Dunhuang

    IDP Dunhuang wurde 2007 an der Dunhuang Academy (DHA) eingerichtet, um die Katalogisierung und die Digitalisierung der Manuskripte aus Dunhuang in der DHA und in anderen Institutionen in der Provinz Gansu in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der DHA zu koordinieren. Es hat Personal für die Forschung, für die Eingabe der Daten und ein Digitalisierungsstudio. Es ist eingebunden in die Bildungsaktivit?ten von IDP.

    IDP St Petersburg

    IDP St. Petersburg wurde 2004 am Institute of Oriental Studies (IOS), St Petersburg Branch of the Russian Academy of Sciences, eingerichtet, um die Konservierung, die Katalogisierung und die Digitalisierung der zentralasiatischen Sammlungen in St. Petersburg in Zusammenarbeit mit Konservatoren und Kuratoren des IOS und russischen Wissenschaftlern zu koordinieren. Es hat Personal für die Forschung, für die Eingabe der Daten und ein Digitalisierungsstudio. Es unterh?lt die russische Version der Webseite.

    Delegates at the 3rd IDP Conservation Conference held in Berlin in May 1998.

    IDP Kyoto

    IDP Kyoto wurde 2004 an der Ryukoku University, Kyoto, gegründet, um in Zusammenarbeit mit Konservatoren und Kuratoren der Universit?t und japanischen Gelehrten die Konservierung, Katalogisierung und Digitalisierung der zentralasiatischen Sammlungen in Japan zu koordinieren. Es hat Personal für die Forschung, für die Eingabe der Daten und ein Digitalisierungsstudio. Es unterh?lt die japanische Version der Webseite.

    IDP Berlin

    IDP Berlin wurde 2005 an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Staatsbibliothek zu Berlin - Preu?ischer Kulturbesitz gegründet, um in Zusammenarbeit mit Konservatoren und Kuratoren vor Ort und deutschen Wissenschaftlern die Konservierung, Katalogisierung und Digitalisierung der zentralasiatischen Sammlungen in Berlin zu koordinieren. Es hat Personal für die Forschung und für die Eingabe der Daten. Es unterh?lt die deutsche Version der Webseite.

    Zukunft

    Mittelfristig liegt das Hauptaugenmerk der IDP-Aktivit?ten darauf, die Handschriften und Artefakte zu konservieren, zu katalogisieren, zu digitalisieren und zu erforschen und diese Quellen zu nutzen, um die zentralasiatische Geschichte und Kultur weltweit bekannter zu machen. Unser Ziel besteht darin, bis zum Jahr 2015 90% der Zentralasiensammlungen katalogisiert, digitalisiert und für jeden im Internet frei zug?nglich gemacht zu haben. Wir hoffen, bis dahin auch weitere Zentren in China, Indien, Frankreich, Korea und in den USA eingerichtet zu haben. Geplant ist ebenfalls ein erweitertes Bildungsprogramm, um diese einzigartige Ressource Schülern und Wissenschaftlern weltweit gleicherma?en nahezubringen.

    IDP ist weitgehend drittmittelfinanziert und auf Ihre Hilfe angewiesen, um diese Arbeit tun zu k?nnen. Wenn Sie IDP dabei helfen wollen, diese Ziele zu erreichen, unterstützen Sie uns bitte. Um sich über unsere Fortschritte zu informieren, tragen Sie sich hier ein, um unseren Newsletter zu erhalten.

    Kontakt

    Für einen Kontakt mit IDP klicken Sie bitte hier.

    HOME | üBER IDP | SAMMLUNGEN | BILDUNG | KONSERVIERUNG | TECHNISCHES | ARCHIVE | SITE MAP | HILFE
    淘金棋牌下载 娱乐平台官网